Archiv der Kategorie: Termine

Plenum zur Vorbereitung des 09.11. am Montag, 28.10.2019 um 19:30 Uhr im Haus der Kirche

Liebe Freund*innen,
hiermit laden wir euch ganz herzlich ein zum

Plenum des Bündnisses gegen Rechts

am kommenden Montag, 28. 10. 2019

um 19:30 Uhr im Haus der Kirche, Markgrafenstr. 7

Folgende Tagesordnung schlagen wir euch vor:
·         Demonstrationen und Kundgebungen am 9. 11. 2019
·         Aufruf und weitere Öffentlichkeitsarbeit
·         Aktuelles/Termine

Im Vorfeld des Plenums fand gestern ein Kooperationsgespräch mit der Polizei statt, über das wir berichten werden.

Für die Durchführung unserer Aktivitäten benötigen wir eine größere Anzahl an Ordner*innen. Interessierte wenden sich bitte an: janina.hirsch@igmetall.de. Außerdem könnt ihr euch beim Plenum in eine entsprechende Liste eintragen.

Eine Ordner*innenbesprechung ist für den Montag, 4. 11. 2019 um 17:30 Uhr vorgesehen. Den Ort geben wir beim Plenum bekannt bzw. teilen wir den Interessierten per Mail mit.

Für unsere Öffentlichkeitsarbeit und Mobilisierung wollen wir den Aufruf sowie Plakate in A4 und A3 nutzen, die ihr selbst ausdrucken könnt. Eine größere Anzahl des Flyers sowie der Plakate werden wir in gedruckter Form ab Ende nächster Woche zum Abholen im Haus der Kirche bereitstellen.

Bis zum  27. 10. 2019 nehmen wir weitere Unterstützer*innen entgegen.

Soviel für heute.
Das Orgateam

#Bielefeld #fcknzs #bi0911

Nächstes Bündnis Plenum am 09.09.19

Liebe Freund*innen,

hiermit laden wir euch ganz herzlich ein zum nächsten

Plenum
des Bielefelder Bündnisses gegen Rechts

am Montag, 9. 9. 2019 um 19.30 Uhr
im Welthaus Bielefeld (August-Bebel-Str./Ecke Paulusstr.;  Anbau 1. Etage)

Folgendes TOPs schlagen wir euch vor:

  1. Vorstellung neuer Mitarbeiter*innen der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus OWL
  2. Demonstration am 9. 11. 2019
  3. Aktuelles
  4. Termine

Bitte beachtet den geänderten Ort: ausnahmsweise Welthaus!!!!!

Nächstes Plenum am 01.04.19

Liebe Freund*innen,
hiermit laden wir euch ganz herzlich ein zum nächsten

Plenum des Bielefelder Bündnisses gegen Rechts

am kommenden Montag, 1. 4. 2019 um 20.00 Uhr
im Haus der Kirche, Markgrafenstr. 7

Folgende Tagesordnung schlagen wir vor:

  1. Nachbetrachtung Kundgebung der „Patrioten NRW“
  2. Öffentliche Diskussion über die Ereignisse vom 10. 11. 2018
  3. Umgang mit rechtextremen Veranstaltungen im Europawahlkampf
  4. Aktuelles aus Bielefeld und OWL

 

Herzliche Grüße
Friederike, Wiebke, Matthias, Michael und Klaus

Einladung zum nächsten Plenum am DIENSTAG, den 19.02.

Liebe Freund*innen,
hiermit laden wir euch ganz herzlich ein zu einem Vortrag sowie zum nächsten Plenum des Bündnisses gegen Rechts

am kommenden DIENSTAG(!), 19. 2. 2019 um 19.00 Uhr

im Haus der Kirche, Markgrafenstr. 7 (großer Saal im EG)

Folgenden Ablauf des Abends und TOPs für das Plenum schlagen wir euch vor:

19.00 Uhr:
„Versammlungsfreiheit nur dann, wenn es die Polizei erlaubt?“
Dampf im Kessel – Theorie und Praxis des Versammlungsrechts in Bielefeld und anderswo
Vortrag von Prof. Dr. Andreas Fisahn (Uni Bielefeld) mit kurzer Diskussion

 

20.00 Uhr: 
Plenum des Bündnisses gegen Rechts

TO:
– Aktivitäten im Nachgang zur Demonstration am 10. 11. 2018 (Berichte über Innenausschuss des Landtags, Nachbereitungsgespräch mit der Polizei)
– Veranstaltung am 3. März 2019 mit dem OB, der Polizeipräsidentin, Prof. Dr. Andreas Zick und Anke Unger (DGB)
– Planungen für die nächsten Wochen
-Aktuelle Infos/Termine

Bitte beachtet den unüblichen Wochentag!

Auf eure zahlreiche Teilnahme freuen wir uns.

Friederike, Wiebke, Matthias, Michael und Klaus

Einladung zum Plenum am 19.11. zur Demo Nachbesprechung

Liebe Freund*innen,
nach unseren sehr erfolgreichen Gegenkundgebungen und den leider nicht ganz so positiven Erfahrungen mit der Polizei, möchten wir euch noch einmal ganz herzlich einladen zum

Plenum
am kommenden Montag, 19. 11. 2018 um 19.30 Uhr
im Haus der Kirche, Markgrafenstr. 7

Unser einziger Tagesordnungspunkt ist die Nachbetrachtung und Auswertung der Demos/Kundgebungen vom 10. 11.2018.


Wir erhalten täglich Gedächtnisprotokolle, Schilderungen von Erfahrungen oder Stellungnahmen zu den Ereignissen.
Unser Appell an euch alle: bitte schreibt eure Erfahrungen vom letzten Samstag auf und sendet sie uns zu, denn es wird noch eine Nachbesprechung mit der Polizeiführung geben müssen, dafür sind diese Daten und Fakten sehr wichtig.

Anbei senden wir euch den Link zu unserer Presseerklärung vom 11.11.2018, einen Link zu allen bis gestern erschienenen Zeitungsberichte, den Link zum Nachbericht in der Lokalzeit vom 12.11.2018 sowie eine Pressemitteilung von Rechtsanwält*innen, die bei den Kundgebungen und Aktionen am letzten Samstag als „Legal Teams“ vor Ort waren.

Link zur Presseerklärung des Bündnisses vom 11. 11. 2018: https://bielefeldstelltsichquer.wordpress.com/2018/11/11/pressemitteilung-und-stellungnahme-des-buendnis-gegen-rechts-zu-den-demos-und-dem-polizeieinsatz-bei-den-demos-am-10-11-18-in-bielefeld/

Link zu den Zeitungsartikeln: https://we.tl/t-5m8KLr6k68

Link zur Lokalzeit OWL vom 12.11.2018: https://www.facebook.com/wdrlokalzeitowl/videos/2019293271464017/

Pressemitteilung des „Legal Teams“: https://bielefeldstelltsichquer.files.wordpress.com/2018/11/pm-13-11-2018.pdf

Herzliche Grüße
Friederike, Wiebke, Matthias, Michael und Klaus

Lesung: »Jenny und Ruth«

Erinnern in OWL: Zwei jüdische Autorinnen aus Ostwestfalen – Lippe

Selbst Kennerinnen und Kenner der westfälischen sowie der deutsch-jüdischen Literatur wissen so gut wie nichts über jüdische Schriftstellerinnen und Schriftsteller in Westfalen.
Doch es gab diese Autorinnen und Autoren. Ihre Spuren wurden oftmals übersehen, vergessen, verdrängt, vertilgt.
Mit der Lesung »Jenny und Ruth – zwei jüdische Autorinnen aus OWL« möchte der Literaturzirkel OWL e. V. In Kooperation mit der Bürgerinitiative Bürgerwache e.V. das Leben und Werk dieser Autorinnen vorstellen sowie auf ein dunkles Kapitel Heimatgeschichte aufmerksam machen.
Die aus Paderborn stammende Jenny Aloni wanderte nach Israel aus und Ruth Michaelis-Jena aus Detmold emigrierte nach Schottland. Im Rahmen der Lesereihe »Erinnern in OWL« wird am Beispiel von Jenni Aloni und Ruth Michaelis-Jena exemplarisch auf jene Schwierigkeiten eingegangen, mit denen Literatinnen und Literaten in der neuen Heimat und im Exil zu kämpfen hatten.
Die Veranstaltung setzt sich aus Kurzbiographien, Lyrik und Prosatexten der Autorinnen zusammen, die von der professionellen Sprecherin Oona Kastner vorgetragen werden. Der Klarinettist Lothar Henkenjohann begleitet sie musikalisch mit Klezmer-Musik. Die Veranstaltung wird gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.

• Was: Lesung: »Jenny und Ruth«
Erinnern in OWL: Zwei jüdische Autorinnen aus Ostwestfalen-Lippe

• Wer: Stimme: Oona Kastner / Musik: Lothar Henkenjohann

• Wann: Sonntag, 18.11.2018, 16:00 Uhr

• Wo: Bürgerwache am Siegfriedplatz, Rolandstr. 16, 33615 Bielefeld, Saal (Raum 007, EG.)

• Veranstalter: Literaturzirkel OWL in Kooperation mit der BI Bürgerwahe e.V.

• Eintritt frei / Spenden erwünscht

Busfahrt zur Demo #unteilbar / Freiheit statt Angst / Stoppt die Polizeigesetze

Busfahrt (hin und zurück)
zur Demo #unteilbar / Freiheit statt Angst / Stoppt die Polizeigesetze

am Samstag, 13. Oktober 2018
Bielefeld Hbf –> Berlin Alexanderplatz
Berlin Siegessäule –> Bielefeld Hbf

Abfahrt Bielefeld, Hauptbahnhof, ca. 5:30 Uhr
Abfahrt Berlin, Straße des 17. Juni, ca. 18 Uhr

Tickets für den Bus gibt’s im Shop von Digitalcourage:

https://shop.digitalcourage.de/busfahrtzurdemounteilbarfsa2018nachberlin.html

 

Veranstaltungshinweis: „Populismus auf Italienisch?“

Das Politisches Café lädt ein:

Populismus auf Italienisch?

Referent: Michael Braun(lebt seit langem in Italien und schreibt u.a. für die Tageszeitung „TAZ“)

Er wird uns in die Hintergründe der Bewegung 5 Sterne (Movimento 5 Stelle) einführen.

Ort: Brot & Zeit, Kleine Howe 2d, (ehemalige Markuskirche)
Wann: Samstag, 23. Juni, 14-17 Uhr



 

 

Italien hat sich nachhaltig in die Schlagzeilen gebracht

Erst die Wahlen im März mit erdrutschartigen Siegen für die sog. Populisten. Dann die seltsam anmutende Koalition von Kräften, die auf den ersten Blick gar nicht zusammen passen:

Der Movimento Cinque Stelle und der Lega. Schließlich das Votum von Börsen, EU-Politikern und dem Staatspräsidenten in Italien, um diese Koalition zu verhindern: die Angst vor der Euro-Krise geht wieder um.

In Deutschland hat sich die veröffentlichte Meinung festgelegt: alles Populismus, alles gleich, ob rechts oder links. Dabei geht unter, dass die Bewegung 5 Sterne alles andere als eindeutig zu links oder rechts zuordbar ist. Alles, was nicht in den Rahmen der Euro-Politik – die ja im wesentlichen von Deutschland mit seiner Austeritätspolitik geprägt ist – passt, ist populistisch, damit unseriös und gefährlich. Damit ist die Analyse fertig.

Spielräume für eine soziale und ökologische Politik, die in anderen Ländern gesehen werden, gibt es für die (vor-)herrschende Meinung in Deutschland scheinbar nicht. Alles Populismus.

In diesem Spannungsfeld von durch ökonomische Zwänge bestimmter, scheinbar alternativloser, Politik und dem Rollback durch rechtsradikale Stimmungen bewegt sich die Bewegung der 5 Sterne. Wir glauben, dass sie wirklich einen Blick in die Tiefe lohnt.

Daher sind wir sehr froh, Sie zu einer Veranstaltung des Politischen Cafes über die „Bewegung der 5 Sterne“ einladen zu dürfen. Im Anhang finden Sie weitere Informationen dazu.

Das Politische Café wird seinem Namen alle Ehre machen und vor allem ausreichend Gelegenheit bieten, dass die Zuhörer auch untereinander aktiv werden können und nicht nur Zuhörer bleiben.

Auf diese hochspannende Thematik und eine intensive Diskussion freuen wir UNS.

Viele Grüße
Politisches Café (c/o Tom von Sehlen)

Kontakt: PolitischesCafe@web.de

Vortrag: Keine Panik und keine Verharmlosung – »Ein Appell zur Sachlichkeit und lösungsorientiertem Handeln«

Der Arbeitskreis „Gegen das Vergessen“ lädt ein, an einer öffentlichen Veranstaltung teilzunehmen.

Das Thema dieser Veranstaltung:

Keine Panik und keine Verharmlosung
»Ein Appell zur Sachlichkeit und lösungsorientiertem Handeln«
Donnerstag, den 15.03.18 um 19.00 h im Bürgerhaus Lage.

Im Stadtrat von Lage wird aktuell diskutiert, wie Lage sauberer und sicherer werden kann. Anlass für dieses Bestreben seien laut dem Fachbereich Zentraler Service und Ordnung Rumänen und Bulgaren, die in Lage leben und den Roma zugeordnet werden können. Es hagelt Vorwürfe gegen diese Bevölkerungsgruppen und Forderungen nach erhöhten Sicherheitsmaßnahmen werden vorgebracht.

Dieser Vortrag soll die Diskussion vom Rat in die Bevölkerung der Stadt tragen. Er soll ein klares Zeichen gegen Anfeindungen und Alltagsrassismus in den Institutionen der Stadt setzen. Die Referenten Merfin Demir und Markus End wollen über die Faktenlage zum Thema Zuwanderung aus Osteuropa, sowie die mediale Auseinandersetzung mit dem Thema sprechen. Außerdem soll deutlich werden, wie ein friedliches Miteinander in der Stadt hergestellt werden kann, sowie auf die Gefahren von pauschalisierten Anschuldigungen gegen Zuwanderer hinweisen. Probleme sollen sachlich und konstruktiv gelöst werden – frei von Panik oder Verharmlosung.

Merfin Demir ist geschäftsführender Vorsitzender von Terno Drom e. V. – Interkulturelle Jugendselbstorganisation von Roma und Nichtroma in Nordrhein-Westfalen und Dr. Markus End ist Vorsitzender der Gesellschaft für Antiziganismusforschung. Mit diesen beiden konnte der Arbeitskreis Referenten gewinnen, die diese Thematik auf eine sachliche Grundlage bringen werden.
Mitveranstalter ist die „Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Detmold“. Die Veranstaltung wird gefördert vom „Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend“ im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie Leben“.

„Wir fragen uns, was ein subjektives Sicherheitsempfinden und die Bildung sogenannter Angstorte mit der Zuwanderung von Rumänen und Bulgaren zu tun haben. Und ob die Gelder aus dem Haushalt der Stadt nicht besser für soziale Maßnahmen gegen eventuelle Probleme, statt in Sicherheitspersonal investiert wären.“

 

Filmvorführung „Nach dem Brand“