Archiv der Kategorie: Demos

AfD Gegenkundgebung am 24.03.: Kein Raum für die AfD in Bielefeld, OWL und anderswo

Bielefeld ist bunt und weltoffen – Gegen Rassismus und Rechtspopulismus

Die AfD Bielefeld plant eine Veranstaltung zum Wahlkampfauftakt für den 24.03.17 im historischen Saal der VHS #Bielefeld.
Als „prominente“ Gäste haben sich die Bundesprecherin Frauke Petry und der NRW „Spitzen“-Kandidat Marcus Pretzell angesagt.

Natürlich haben wir für den Tag eine große und bunte Gegenkundgebung rund um die VHS im Ravensberger Park angemeldet. Wir werden wieder eine Bühne aufbauen und mit einem buntem Kulturfest mit Musik und Redebeiträgen ein deutliches Statement gegen das rassistische und menschenverachtende Programm der „Alternative für Deutschland“ setzen.

Außerdem veranstalten wir gemeinsam mit der DGB-Jugend zeitgleich im Murnau Saal der VHS das Anti-Rassismus-Kabarett „Die Verteidigung der Gartenzwerge“ des Theaterensembles Odos im Rahmen der Bielefelder Wochen gegen Rassismus. Hierfür wird es Einlasskarten geben, da der Platz leider auf 120 Zuschauer begrenzt ist. Wie ihr an die Karten kommt, werden wir rechtzeitig bekannt geben.

Und natürlich bringen wir auch unsere neue Fotowand von #BielefeldZeigtGesicht mit 😉

Merkt euch den Termin unbedingt schon einmal vor. Wir werden Euch hier und in der Facebook Veranstaltung in den nächsten Wochen mit weiteren Details und Informationen versorgen.

Super wäre es, wenn wir der AfD mit ebenso vielen Menschen entgegentreten, wie dies in Münster geschehen ist.

#noAfD #nonazisbi #bi2403

Bündnis reagiert auf Petry-Auftritt

Bielefeld (WB/MiS). Nicht nur die Alternative für Deutschland (AfD) hat sich am Freitag, 24. März, in der Ravensberger Spinnerei eingemietet. Wenn dort – wie berichtet – im Historischen Saal die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry und ihr Mann, NRW-Landessprecher und Spitzenkandidat Marcus Pretzell, auftreten, will das Bielefelder »Bündnis gegen Rechts« gemeinsam mit der DGB-Jugend parallel dazu im Murnau-Saal des Spinnerei-Gebäudes ein antirassistisches Theaterstück aufführen.

Quelle: Bündnis reagiert auf Petry-Auftritt (WestfalenBlatt)

AfD mit Pretzell und Petry am 24.03.17 In der VHS in Bielefeld

Schon mal zum Vormerken:
Das Gespann Petry/Pretzell ist am 24.03. in #Bielefeld in der VHS (Ravensberger Spinnerei) für den Wahlkampfauftakt der #AfD.
Wir planen natürlich bereits Gegenaktionen und eine Kundgebung an gleicher Stelle und würden uns auch dort über so zahlreiche Unterstützung freuen, wie es sie in #Münster gab.

Demonstration „Stop Deportation“ von „Women in Exile“

16425972_1260429274036362_7848650258764658762_n

Der Aufruf zur Demo:

„Liebe Freund*innen, Schwestern und Brüder,
wir als Aslysuchende, Migrant*innen und Unterstützer*innen wollen gegen die Massendeportationen in die sogenannten „sicheren Herkunftsländer“ wie Afghanistan und den Maghreb-Staaten auf die Straße gehen. Zusammen mit euch wollen wir am deutschlandweiten Aktionstag am 11. Februar um 12 Uhr dagegen protestieren. Die rassistischen Gesetze und Handlungen der EU und Deutschlands werden immer unmenschlicher. Es wurden Abkommen mit dem Kosovo, Algerien, Marokko, der Türkei und Afghanistan geschlossen, um Menschen einfacher in diese Länder abschieben zu können. Zudem arbeitet die EU an Abkommen mit dem Sudan, Eritrea, Somalia und und Äthiopien.

Wir jedoch fordern Bewegungsfreiheit und langfristigen Aufenthalt für alle!

Wir können die brutalen Angriffe auf die Menschenrechte und das Asyl nicht länger hinnehmen.

Unsere Solidarität gegen diese unmenschliche Politik!“

Weitere Infos zu der Demo findet ihr hier: https://www.facebook.com/events/406245799714612/

 

Demo gegen den Landesparteitag de AfD in Rheda

Am Samstag, 26. 11. 2016  findet im A2-Forum in Rheda-Wiedenbrück der dritte Anlauf  der AfD zur Aufstellung einer Landesliste für die Landtagswahl im Mai 2017 statt.

Auch hierzu gibt es eine Gegen-Demo, die ein breites Bündnis (u.a.  bestehend aus: SPD Gütersloh + Rheda-Wiedenbrück + Werther, Falken, Jusos, GRÜNE Gütersloh + Rheda-Wiedenbrück + Halle, Die Linke Kreisverband Attac Gütersloh, Demokratie wagen, Sozialistische Kulturarbeit, Jugendparlament, DGB) aus dem Kreis Gütersloh veranstaltet. Die Demo beginnt um 10.00 Uhr vor dem A2-Forum an der Gütersloher Str. 100 in Rheda-Wiedenbrück. Weitere Infos findet ihr hier: https://www.facebook.com/events/141081926359320/

15037304_10154708630594235_1795832500507990744_n

Hinfahrt: mit dem RE6 um 8:53 Uhr ab Bielefeld Hbf nach Rheda (Bahnhof) und dann weiter per Buslinie 78 bis Haltestelle Lindenstraße. Von dort sind es noch ca. 5 Minuten zu Fuß. Wir organisieren keine gemeinsame Anreise, bitte koordiniert euch untereinander.

15037276_10210112608683485_9011942222022427007_n

 

verortung

 

Demo gegen die AfD Paderborn am 25.11.

Liebe Freund*innen,
in dieser Woche finden gleich zwei Demos gegen Veranstaltungen der AfD statt:

Los geht es am kommenden Freitag, 25. 11. 2016 um 17.30 Uhr in Paderborn. Die Demo der beiden Paderborner Bündnisse richtet sich gegen den Wahlkampfauftakt der dortigen AfD beginnt um 17.30 Uhr an der alten Synagoge. Alles weitere entnehmt bitte dem Flyer oder dem Event auf Facebook.

15194435_956485851148138_4646531943488453911_o

 

Für die gemeinsame Anreise empfehlen wir euch die Sennebahn ab Bielefeld Hbf um 16.34 Uhr Gleis 8. Ausstieg an der Haltestelle „Kasseler Tor“. NICHT Hbf! Für die Koordination von Gruppentickets solltet ihr euch spätestens 16.20 Uhr unter dem Gleis treffen.

Bielefeld am 05.11.16 – Die Kundgebungen gegen die AfD Bielefeld und die „Ideenwerkstatt“ der Normannia Nibelungen

Ihr Lieben,
wir haben am Samstag, den 05.11.16 direkt zwei Demos in Bielefeld laufen.

Dass ist zum einen eine Kundgebung gegen die 12te „Bielefeler Ideenwerkstatt“ der rechtsextremen Burschenschaft „Normannia Nibelungen“.

Die jährlich stattfindende „Ideenwerkstatt“ dient dem Brückenschlag zwischen Konservatismus und der extremen Rechten, der Strategieentwicklung und der Verschiebung der inhaltlichen Positionen innerhalb der Burschenschaften weiter nach rechts außen. Diees Jahr werden als Referenten ausgerechnet Jürgen Elsässer (Chefredakteur Compact Magazin / Kopp Verlag) und Martin Sellner (Vorsitzender der Identitären Bewegung Österreich) auftreten.

Die Kundgebung gegen die „Ideenwerkstatt“ findet um 9.30 Uhr vorm Haus der Burschenschaft statt.

Details gibt es hier: https://www.facebook.com/events/1119555544759910/

 

antif_afd

 

Die zweite Demo richtet sich gegen die ebenfalls an diesem Tag erstmals in Bielefeld stattfindende Kundgebung der AfD Bielefeld.

Unsere Kundgebung startet um 11 Uhr am Rathaus Bielefeld und wird sich nach einer Auftaktkundgebung in Hör- ud Sichtweite der AfD bewegen.

Die AfD hat fünf Redner angekündigt: Rolf Diekwisch von der AfD Bielefeld, Martin Renner (Zweiter Vorsitzender des AfD-Landesverband NRW), Christian Blex (AfD Warendorf) und laut Parteisprecher „Experte für Erneuerbare Energien“, dazu David Eckert (AfD-Hochschulgruppe Düsseldorf) und Andreas Kalbitz (MdL des Landes Brandenburg). Damit zeigt die AfD Bielefeld direkt bei ihrem ersten Auftritt in der Bielefelder Öffentlichkeit durch die Auswahl der Redner ganz deutlich, wie sie einzuschätzen bzw. zu verorten ist!

Details zu der Kundgebung findet ihr hier: https://www.facebook.com/events/535009890041756/


Wir freuen uns, wenn ihr bei beiden Kundgebungen teilnehmt, um das Bündnis zu unterstützen und mit vielfältigen Instrumenten, Tröten, Ratschen oder Pfeifen dafür sorgt, dass unser Protest gehört werden kann. Seid kreativ, seid bunt, seid laut.

»Bielefeld bleibt bunt und weltoffen – Gegen jede Form von Menschenfeindlichkeit und Rechtspopulismus«

 

Plakate für die Kundgebung gegen die AfD könnt ihr ab Montag, den 31.10. im Haus der Kirche abholen oder hier zum Selberdrucken herunterladen.

Demo „Es reicht – Rechte Gewalt stoppen!“ am 24.9. in Dortmund / Infos und Mobilisierung

Kaum jemand wird es entgangen sein – in Dortmund hat in den letzten Wochen eine neue Welle rechter Gewalt eingesetzt, deren trauriger Höhepunkt ein Messerangriff auf ein Mitglied von Linksjugend [’solid] war.

Auch in den letzten Tagen gab es mehrere Angriffe von Nazis. In Dortmund-Dorstfeld wurde ein Flüchtlingshelfer und eine unbeteiligte Zeugin übelst beleidigt und bespuckt. Nur wenige Stunden später überfielen acht Nazis zwei Jugendliche, drückten einen von ihnen mit dem Kopf gegen die Wand und schrien, ob er etwas gegen Nazis habe. Unvermittelt sprühten sie ihm und seinem Begleiter Pfefferspray ins Gesicht.

Der Überfall ist trauriger Höhepunkt einer Reihe steigender Gewalt von Rechts in Dortmund: Angriff auf das Rathaus, Übergriff auf Journalisten, Morddrohungen und Einschüchterungen. Es erinnert an die Zeit der fünf Morde, die zwischen 2000 und 2006 von Nazis in Dortmund begangen wurden. Die Situation ist Teil von zunehmender rechter Gewalt im ganzen Bundesgebiet.

Ob Dortmund oder anderswo: Wir wollen in einer Stadt leben, in der sich jeder und jede ohne Angst bewegen kann – überall! Und das betrifft uns alle – denn jede und jeder, der nicht in das Weltbild der Nazis passt, steht vor der Gefahr eines Übergriffes. Wenn wir uns nicht spalten lassen und gemeinsam für eine offene Gesellschaft kämpfen, zeigen wir den Nazis, dass sie hier nichts zu sagen haben.

Gegen die Rechte Gewalt wollen wir ein kraftvolles Zeichen setzen. Über 40 Organisationen mobilisieren mit der Kampagne „Es reicht“ zu einer größeren überregionalen Demonstration am Samstag, den 24.9. 13 Uhr zum Dortmund Hauptbahnhof (Nordausgang/Steinwache). Dabei sein wird u. A. auch die türkische linke Band Grup Yorum. Bereits am 20.8. gingen nach dem Messerangriff kurzfristig 800 Nazi-Gegner in Dortmund auf die Straße.

mobi_do_0916

Weitere Infos zur Demo am Samstag

Liebe Freund*innen,
wir wollen euch kurz noch ein paar Informationen zu der Demo am Samstag geben.

Zum einen wird es auch für diese Demo aus Sicherheitsgründen für unsere Teilnehmer wieder einen Ermittlungsausschuss (EA) geben. Wir bitten euch ausnahmslos dort anzurufen, wenn ihr festgenommen werdet bzw. Zeuge von Festnahmen werdet. Gebt bitte ausschließlich Namen, Adresse und Geburtsdaten (soweit bekannt) der Betroffenen an. Die Telefonnummer lautet: 0521 – 5600690

Dann für euch zur Information die Demoroute des rechten Aktionsbündnisses, die trotz all unserer Bemühungen nun doch an Stolpersteinen und dem Gedenkstein für die 1938 von Nazis niedergebrannte Synagoge an der Turnerstraße vorbeigehen wird.

route

Route des rechten Aktionsbündnisses „Bielefelder Bürgerwille“

 

Siehe dazu auch den Artikel in der NW
„Jüdische Gemeinde entsetzt über rechte Demo vor dem Pogrom-Gedenkstein“.

Außerdem empfehlen wir euch, für brandaktuelle Informationen zum Demogeschehen uns und Antifainfo Bielefeld  auf Twitter zu folgen und das Hashtag #‎bi0907‬ zu verwenden.

Wir sehen uns am Samstag am Hauptbahnhof!

Bielefeld ist bunt – gemeinsam gegen Rechtspopulismus und Menschenfeindlichkeit!

Bielefeld ist eine weltoffene und tolerante Stadt, in der  Menschen aus über 150 Nationen friedlich zusammenleben. Jede*r dritte Bielefelder*in hat eine Migrationsgeschichte. Das bringt unserer Stadt Wachstum und Vielfalt. Nicht zum ersten Mal kommen in den letzten Monaten viele Menschen zu uns, die aus ihrer Heimat fliehen mussten und in Bielefeld Schutz und Zuflucht suchen. Diese Situation stellte die Kommunalpolitik, die Verwaltung aber auch die gesamte Stadtgesellschaft vor Herausforderungen, die nicht immer einfach zu bewältigen waren und sind. Dennoch gelang es uns gemeinsam, allen Menschen ein festes Dach über dem Kopf zu geben. Bei uns wird nicht nur von „Willkommenskultur“ geredet, wir leben sie und bauen sie zu einer „Ankommenskultur“ aus. Tausende von Bielefelder*innen engagieren sich vielfältiger Art und Weise für die Integration der Geflüchteten in unsere Stadtgesellschaft, um ihnen ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen. Ein Klima der Hilfsbereitschaft und des Einsatzes für eine gemeinsame Zukunft prägt unsere Stadt.

Es gibt auch Probleme und Herausforderungen, denen wir uns zu stellen haben. Die Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum für alle Menschen, die Verbesserung unserer Bildungs- und Ausbildungsangebote, die Schaffung von Arbeitsplätzen und Beschäftigungsmöglichkeiten sind vordringliche Aufgaben für die nächste Zeit.
Verwaltung, Politik und Stadtgesellschaft haben sich auf den Weg gemacht, diese Aufgaben gemeinsam und konstruktiv zu lösen. Notwendige Maßnahmen werden transparent und offen diskutiert, Entscheidungen in großer Einigkeit getroffen und umgesetzt.

Wir sind davon überzeugt, dass dies der richtige Weg ist, die Herausforderungen zu meistern, den sozialen Frieden zu erhalten und eine gelingende Integration der zugewanderten Menschen zu schaffen.

  • Wir haben gemeinsam gezeigt, dass es in unserer Stadt keinen Platz für Nationalismus, Rassismus und Menschenfeindlichkeit gibt und geben wird.
  • Wir weisen gemeinsam alle Versuche von Rechtspopulist*innen und Rechtsextremist*innen zurück, den breiten Konsens zu zerstören, der unseren Umgang mit den Geflüchteten in Bielefeld auszeichnet!
  • Wir arbeiten couragiert und gemeinsam weiter dafür, dass Bielefeld tolerant und bunt bleibt und Menschen verschiedener Herkunft auch weiterhin willkommen sind und integriert werden können!

Die Unterzeichnenden rufen dazu auf, am Samstag, 9. 7. 2016 gemeinsam  gegen die Demonstration des sogenannten „Bielefelder Bürgerwillens“, einem Zusammenschluss rechtspopulistischer und rechtsextremistischer Akteur*innen, auf die Straße zu gehen und sich an den Kundgebungen des „Bündnisses gegen Rechts“ zu beteiligen.

 

Unterzeichnende:
(Stand: 08.07.2016)

Organisationen:
SPD-Ratsfraktion; SPD, UB Bielefeld; Fraktion Bündnis 90/Die GRÜNEN; Bündnis 90/Die GRÜNEN, KV Bielefeld; CDU KV Bielefeld; CDU Ratsfraktion; FDP Bielefeld; FDP Ratsfraktion; Die PARTEI, KV Bielefeld; Ratsgruppe Bürgernähe/PIRATEN; Integrationsrat Bielefeld; Ratsfraktion DIE LINKE; DIE LINKE, KV Bielefeld; Präsidium der FH Bielefeld; DGB-Region Ostwestfalen-Lippe; IG Metall Bielefeld; IG BCE Ortsgruppe Bielefeld; DGB-Jugend OWL; Jusos Bielefeld; GEW Bielefeld; Netzwerk lesbischer und schwuler Gruppen e.V.; Frauenkulturzentrum e.V.; Netz-Lernen und Entwicklung Bielefeld e.V.; Aidshilfe Bielefeld e.V.; Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit; Art at work; Initiative Mahnmal/Friedensgruppe der Altstädter Nicolaigemeinde; Bielefelder Jugendring; Deutsch-Israelische Gesellschaft Bielefeld; Praxis für Heilpädagogik und Lerntherapie; Antifa-West; Frauen helfen Frauen Frauenhaus e.V.; DGB-Arbeitskreis „Zwangsarbeit in Bielefeld“; Regionale Arbeitsgruppe Bielefeld „Gegen Vergessen-Für Demokratie“; DIDF-Bielefeld; Bundesverband der Migrantinnen in Deutschland e.V. – Ortsgruppe Bielefeld; Welthaus Bielefeld; Digitalcourage e.V.; Fanprojekt Bielefeld; Café Welcome e.V.;

Einzelpersonen:
Christina Kampmann, NRW-Familienministerin; Annelie Buntenbach, DGB; Pit Clausen, Oberbürgermeister; Anja Ritschel, 1.Beigeordnete; Ingo Nürnberger, Sozialdezernent; Britta Haßelmann, MdB; Regina Kopp-Herr, MdL; Georg Fortmeier, MdL;Günter Gabrecht, MdL; Matthi Bolte, MdL; Annette Kurschus, Präses der Ev. Kirche von Westfalen; Matthias Wemhöner, Evang. Jugend Bielefeld; Irith Michelsohn, Jüdische Kultusgemeinde; Klaus Fussy, Dechant; Regine Burg, Superintendentin; Marc Korbmacher, Diakonie für Bielefeld gGmbH; Matthias Blomeier, Sozialpfarrer; Aslan Kizilhan, Gesellschaft Ezidischer Akademiker*innen; Erwin Adams, Der Paritätische Bielefeld; Thomas Wandersleb, Synodal-Jugendpfarrer; Liane Süßmuth-Wemhöner, Lehrerin; Ralf Müller, Vorsitzender BJR; Godehard Franzen, pro Nahverkehr; Kai Schwartz, Vorstandsvorsitzender Baugenossenschaft Freie Scholle eG.; Michael Heicks, Intendant Städtische Bühnen; Martin Knabenreich, Geschäftsführer Bielefeld Marketing; Gerhard Sagerer, Rektor Universität Bielefeld; Ingeborg Schramm-Wölk, Präsidentin der FH Bielefeld; Hermann Ostermann, Vors. IG BCE Bielefeld; Henning Rose, ehem. Gewerkschaftssekretär IG BCE; Thomas Thannhäuser, Konzernbetriebsratsvors., Mitglied des Bezirksvorstands IG BCE Münster-Bielefeld; Dirk Hansmeier (Betriebsratsvors., Stellvertr. Bezirksvorsitzender IG BCE Münster-Bielefeld;  Uwe Schmale, Fotograf / Bielefeld-Fotos;