Archiv der Kategorie: Aktuelles aus Bielefeld

AfD Gegenkundgebung am 24.03.: Kein Raum für die AfD in Bielefeld, OWL und anderswo

Bielefeld ist bunt und weltoffen – Gegen Rassismus und Rechtspopulismus

Die AfD Bielefeld plant eine Veranstaltung zum Wahlkampfauftakt für den 24.03.17 im historischen Saal der VHS #Bielefeld.
Als „prominente“ Gäste haben sich die Bundesprecherin Frauke Petry und der NRW „Spitzen“-Kandidat Marcus Pretzell angesagt.

Natürlich haben wir für den Tag eine große und bunte Gegenkundgebung rund um die VHS im Ravensberger Park angemeldet. Wir werden wieder eine Bühne aufbauen und mit einem buntem Kulturfest mit Musik und Redebeiträgen ein deutliches Statement gegen das rassistische und menschenverachtende Programm der „Alternative für Deutschland“ setzen.

Außerdem veranstalten wir gemeinsam mit der DGB-Jugend zeitgleich im Murnau Saal der VHS das Anti-Rassismus-Kabarett „Die Verteidigung der Gartenzwerge“ des Theaterensembles Odos im Rahmen der Bielefelder Wochen gegen Rassismus. Hierfür wird es Einlasskarten geben, da der Platz leider auf 120 Zuschauer begrenzt ist. Wie ihr an die Karten kommt, werden wir rechtzeitig bekannt geben.

Und natürlich bringen wir auch unsere neue Fotowand von #BielefeldZeigtGesicht mit 😉

Merkt euch den Termin unbedingt schon einmal vor. Wir werden Euch hier und in der Facebook Veranstaltung in den nächsten Wochen mit weiteren Details und Informationen versorgen.

Super wäre es, wenn wir der AfD mit ebenso vielen Menschen entgegentreten, wie dies in Münster geschehen ist.

#noAfD #nonazisbi #bi2403

Bündnis reagiert auf Petry-Auftritt

Bielefeld (WB/MiS). Nicht nur die Alternative für Deutschland (AfD) hat sich am Freitag, 24. März, in der Ravensberger Spinnerei eingemietet. Wenn dort – wie berichtet – im Historischen Saal die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry und ihr Mann, NRW-Landessprecher und Spitzenkandidat Marcus Pretzell, auftreten, will das Bielefelder »Bündnis gegen Rechts« gemeinsam mit der DGB-Jugend parallel dazu im Murnau-Saal des Spinnerei-Gebäudes ein antirassistisches Theaterstück aufführen.

Quelle: Bündnis reagiert auf Petry-Auftritt (WestfalenBlatt)

AfD mit Pretzell und Petry am 24.03.17 In der VHS in Bielefeld

Schon mal zum Vormerken:
Das Gespann Petry/Pretzell ist am 24.03. in #Bielefeld in der VHS (Ravensberger Spinnerei) für den Wahlkampfauftakt der #AfD.
Wir planen natürlich bereits Gegenaktionen und eine Kundgebung an gleicher Stelle und würden uns auch dort über so zahlreiche Unterstützung freuen, wie es sie in #Münster gab.

Aktion mit Fotowand MORGEN, Samstag (11.02.), 12-15 Uhr.

Liebe Freundinnen und Freunde,

wie beim Plenum berichtet und besprochen, wollen wir uns am Samstag, den 11.02.2017 in der Zeit von 12:00 -15:00 Uhr treffen um unsere neue Fotowand auszuprobieren. Wir freuen uns, wenn dazu viele von euch dazu kommen. Ihr findet uns auf der Niedernstraße (nicht auf dem Niederwall wie in der Email steht!) vor der Neuen Westfälischen in der Kurve, wenn man vom Jahnplatz Richtung Alter Markt geht (hinter Gerry Weber, gegenüber von Görtz 17).

Zur Info noch für alle diejenigen, die am Montag nicht dabei waren, am Samstag aber vorbei kommen wollen: Es ist voraussichtlich ein Team des WDR dabei, das Aufnahmen von unserer Aktion macht.

Viele Grüße

Janina, Klaus, Matthias und Wiebke

Demonstration „Stop Deportation“ von „Women in Exile“

16425972_1260429274036362_7848650258764658762_n

Der Aufruf zur Demo:

„Liebe Freund*innen, Schwestern und Brüder,
wir als Aslysuchende, Migrant*innen und Unterstützer*innen wollen gegen die Massendeportationen in die sogenannten „sicheren Herkunftsländer“ wie Afghanistan und den Maghreb-Staaten auf die Straße gehen. Zusammen mit euch wollen wir am deutschlandweiten Aktionstag am 11. Februar um 12 Uhr dagegen protestieren. Die rassistischen Gesetze und Handlungen der EU und Deutschlands werden immer unmenschlicher. Es wurden Abkommen mit dem Kosovo, Algerien, Marokko, der Türkei und Afghanistan geschlossen, um Menschen einfacher in diese Länder abschieben zu können. Zudem arbeitet die EU an Abkommen mit dem Sudan, Eritrea, Somalia und und Äthiopien.

Wir jedoch fordern Bewegungsfreiheit und langfristigen Aufenthalt für alle!

Wir können die brutalen Angriffe auf die Menschenrechte und das Asyl nicht länger hinnehmen.

Unsere Solidarität gegen diese unmenschliche Politik!“

Weitere Infos zu der Demo findet ihr hier: https://www.facebook.com/events/406245799714612/

 

Veranstaltungshinweis: „Kommunistischer Widerstand gegen den Nationalsozialismus“

Filmvorführung im AJZ Kino
„Kommunistischer Widerstand gegen den Nationalsozialismus“

Mittwoch 22.02.2017 | 20:00 Uhr AJZ-Kino
Heeperstr. 132 | 33607 Bielefeld

Annemarie Müller, aktives Mitglied der Lagergemeinschaft Ravensbrück/Freundeskreis e.V., erzählt von der Geschichte ihrer 1908 und 1909 geborenen Eltern. Diese waren seit 1930 in der KPD in Hamburg aktiv, und beteiligten sich bis zu ihrer Verhaftung im Jahr 1936 am kommunistischen Widerstand. Auch in der Zeit ihrer Inhaftierung in verschiedenen Zuchthäusern sowie den Konzentrationslagern Ravensbrück und Sachsenhausen handelten sie nach ihren politischen Überzeugungen und leisteten Widerstand.

Annemarie Müller wird auch über die Zeit nach dem NS erzählen und davon berichten, wie sie sich auf die Suche nach der Geschichte ihrer Eltern gemacht hat und was diese für sie, für ihre eigene Kindheit und für ihr Leben bedeutet.

präsentiert von akzent_in
akzentin.blogsport.de
mit Unterstützung vom
FemRef Uni Bielefeld

16507869_1349352621804905_6981032350294706527_n

Die offene Gesellschaft – Make democracy great again

In welcher Gesellschaft wollen wir leben? Wie lassen sich die demokratischen Werte von individueller Freiheit, universellen Menschenrechten und gesellschaftlicher Verantwortung produktiv verbinden? Wie reagieren wir auf eine zunehmend komplexere Welt und den damit einhergehenden Problemen von Globalisierung und einer krisenhaften Wirtschaft, den Herausforderungen von Flucht und Migration oder sozialen Verwerfungen.

Eine offene Gesellschaft kann nur durch das bürgerschaftliche Engagement aller sowie unter Einbeziehung aller sozialen und gesellschaftlichen Schichten gestaltet werden. Eine offene Gesellschaft lehnt daher grundsätzlich die Ausgrenzung von sozial Schwachen, Geflüchteten oder Hilfsbedürftigen ab und steht allen offen, die sich an ihrer Gestaltung beteiligen wollen.

Eingeleitet wird die Veranstaltung durch kurze Beiträge, Interviews und Gesprächsrunden zu den Themen Wirtschaft, Leben, Kultur und Einwanderungsgesellschaft und lässt dann Raum für eine breite Beteiligung des Publikums (und anschließender Möglichkeit zu weiteren Diskussionen im Foyer).

Impulsgeber:
Aladin El Mafaalani, Professor an der Fachhochschule Münster
Kathrin Stühmeyer, Geschäftsführerin Halfar System GmbH
Michael Heicks, Intendant Theater Bielefeld
Nilgün Isfendiyar, Leiterin Kommunales Integrationszentrum Bielefeld
N.N., Schauspielerin/Schauspieler des Alarmtheater Bielefeld

Moderation:
Andrea Marten, freie Journalistin

Der Eintritt ist frei! (Karten können ab 10. Februar an der Theaterkasse abgeholt werden)

Mehr zu der bundesweiten Initiative unter www.die-offene-gesellschaft.de

Quelle: Die offene Gesellschaft – Make democracy great again

Jede Ermordete, jeder Ermordete hat einen Namen

Namenslesung am 75. Jahrestag der Deportation von Bielefeld nach Riga

Dienstag, 13. Dezember 2016, 18 Uhr,
Mahnmal vor dem Bielefelder Hauptbahnhof

420 jüdische Kinder, Frauen und Männer aus Ostwestfalen-Lippe undSchaum-burg-Lippe wurden am 13.Dezember 1941 von Bielefeld nach
Riga deportiert. Es war die erste Deportation vom Bielefelder Bahnhof indie Ghettos und Vernichtungslager des Ostens.
Wir lesen die Namen und erinnern mit Berichten von Überlebenden an die Ermordung der Deportierten im Ghetto von Riga, im Wald von Bikernieki, in Salaspils, Jungfernhof, Kaiserwald, Strasdenhof, im Armeebekleidungsamt Mühlgraben, in Stutthof, Buchenwald, Dachau und am Ende eines langen Todesmarsches in Neustadt/Holstein.

Jede(r) ist herzlich eingeladen, an der Lesung teilzunehmen, zuzuhören oder zu lesen.

Initiative Mahnmal/ Friedensgruppe der Altstädter Nicolaigemeinde, Jüdische Kultusgemeinde Bielefeld,
Deutsch-Israelische Gesellschaft AG Bielefeld, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Bielefeld

„Gespaltene Mitte – Wie ist es um den gesellschaftlichen Zusammenhalt bestellt?“

Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Andreas Zick (Leiter des IKG)

Eine Veranstaltung des KV Bielefeld von Bündnis 90 / Die Grünen

19.12.2016 || 19.30 Uhr,
Historischer Saal, VHS Bielefeld 
Moderation: Britta Haßelmann (MdB)

Die Erfolge der Rechtspopulist*innen in vielen europäischen Staaten, die Wahlerfolge der AfD bei den letzten Wahlen in Deutschland und der Wahlsieg von Donald Trump bei den Präsidentschaftswahlen in den USA zeigen: neurechte Einstellungen sind salonfähig geworden.

Mit Begriffen wie „Identität“, „Widerstand“ oder „Lügenpresse“, aber auch mit ihrer „Anti-Establishment“-Attitüde gelingt es einer „Neuen Rechten“ derzeit zunehmend nationalistisch-völkische Ideologien zu transportieren. Was früher als offener Rechtsextremismus daher kam, zeigt sich nun in einem vermeintlich intellektuellen Gewand. Mehr als ein Viertel der Deutschen vertritt inzwischen solches Gedankengut, das auf Verschwörungsmythen, wie z.B. der angeblichen Unterwanderung durch den Islam oder das Bestehen eines Meinungsdiktats aufbaut. Insbesondere bei AfD-Wähler*innen sind fremden- und muslimfeindliche Einstellungen und die Abwertung asylsuchender und arbeitsloser Menschen besonders stark verbreitet.

Andererseits existiert in Deutschland weiterhin eine breit demokratische Mitte, die für die „offene Gesellschaft“ mit Werten wie Gleichwertigkeit und Demokratie eintritt und Gewalt deutlich ablehnt. Mehr als die Hälfte (56%) der Befragten einer repräsentativen Studie findet es gut, dass Deutschland Geflüchtete aufnimmt.

Befindet sich unser Land in einer Zerreißprobe? Zwischen denjenigen, die die demokratischen und gesellschaftlichen Errungenschaften der letzten Jahrzehnte vertreten und verteidigen und denjenigen, die diese zurückdrehen wollen? Tritt die demokratische Zivilgesellschaft ausreichend ein gegen Positionen der Rechtspopulisten à la Höcke und Gauland, die Fremdenhass und Islamfeindlichkeit verbreiten und zurück zu den „völkischen Werten“ möchten? Wie kann den „postfaktischen“ Argumentationen der „Neuen Rechten“ entgegengetreten werden?

Diese und weitere Fragen wollen wir gemeinsam erörtern mit Prof. Dr. Andreas Zick (Leiter des Instituts für Konflikt- und Gewaltforschung an der Uni Bielefeld), der Ende November die neueste FES-Studie zu rechtsextremen und menschenfeindlichen Einstellungen in Deutschland veröffenlichte.

„Anne Frank – Die Lesung“

Eine weitere Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung
„Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte“

Ruth Kordbarlag begegnete der Geschichte der Anne Frank das erste Mal im Grundschulalter bei einem Besuch in Amsterdam und wurde nachhaltig beeindruckt. Im Bunker Ulmenwall liest sie nun Ausschnitte aus den bekannten Tagebüchern und schlägt Brücken zwischen Geschichte, Gegenwart und allgegenwärtigen Emotionen mithilfe musikalischer Begleitung von Bielefelder Musikern.

Donnerstag 17.11.2016 || Einlass 19:30 Uhr || Beginn 20:30 Uhr
Eintritt: 5,- || Bunker Ulmenwall

ruth-kordbarlag